5 Figurschmeichler Tipps für deinen perfekten Auftritt

Go shopping »

Figurschmeichler?

Der Winter ist noch nicht ganz vorbei und wir mögen es uns vielleicht nicht eingestehen, aber über Weihnachten ist doch das ein oder andere Wohlfühlpfund hinzugekommen. Tragisch ist das noch lange nicht. Schließlich ist niemand perfekt. Doch an unserem Wohlbefinden soll es hier nicht nagen. Dafür gibt es kleine Tipps und Tricks die auch nicht vor Stars und Sternchen halt machen, wenn diese etwas Hüftspeck oder ein kleines Bäuchlein verstecken wollen. Dein nächster Auftritt ist dir damit sicher.

1. Der richtige Schnitt ist entscheidend

Den optimalen Schnitt zu finden, ist häufig gar nicht so einfach. Vor allem wenn die Mode gerade einen anderen Schnitt bevorzugt. Doch die Wahl der richtigen Schnittführung sollte bei dem Kauf eines neuen Kleidungsstückes immer an erster Stelle stehen. Da kann der Print noch so verlockend schön sein, sitzt das Kleid nicht gut, kann das Muster den negativen Effekt sogar noch verstärken. Hier direkt auf weit geschnittene Kleidung auszuweichen ist leider auch nicht die Lösung der Probleme.

Wie du dich selbst siehst zählt!

Den optimalen Schnitt kannst du an mehreren Aspekten erkennen. Das Kleid beispielsweise sollte schmeichelhaft anliegen aber nicht eng wirken. Wird der Schnitt nach unten hin weiter ist dies ein weiterer Vorteil. Außerdem solltest du darauf achten, dass das Oberteil nicht an der breitesten Stelle deiner Hüfte endet, so würde genau dieser Bereich betont werden. Wähle Oberteile gleich eine Nummer größer und du wirkst schlanker. Der Empire-Schnitt ist dafür ein wahrer Figurenschmeichler.

2. Prints bewusst einsetzen

Streifen sind ein beliebtes Thema, gerade wenn es um die Wirkung von Mustern geht. Denn prinzipiell auf Streifen zu verzichten nur weil du gerade nicht ganz zufrieden mit deiner Figur bist, ist Quatsch. Denn längs orientierte Muster, vor allem Streifen, strecken optisch und lenken von eventuellen Problemzonen sogar ab.

Insgesamt verhelfen dunkle Muster die Ton in Ton gehalten sind zu einer optisch schlankeren Figur. Dabei sollte die Größe des Prints stets an die Größe der Frau angepasst sein. Kleine Frauen gehen in großzügigen Prints unter, wobei große Frauen lieber auf kleinteilige Muster verzichten sollten.

Blumenprints die über das gesamte Kleid gehen, sind ebenfalls ein guter Tipp. Denn hier kann das Auge keinen festen Punkt ausmachen und kleine Pölsterchen verschwinden so unter der Blumenpracht. Doch Achtung, auch hier solltest du ebenfalls auf die Farbe und den Schnitt achten.

3. Streck dich mit High Heels

Der Figurschmeichler der immer funktionieren wird, ist der High Heel. Dabei geht es nicht um 14 Zentimeter Absätze, eher um eine Höhe die dir auch angenehm erscheint, denn laufen musst du darauf. Absätze strecken deine Beine und richten deinen Gang auf. Dadurch wirkst du selbstbewusster und gewinnst an tatsächlicher Größe. Dieses Auftreten schafft Ablenkung von möglichen Pölsterchen und gibt dir ein besseres Selbstwertgefühl. Die Absatzhöhe sollte dabei nicht zu klein und auch nicht zu hoch sein. Wie du deine optimale Absatzhöhe herausfindest, kannst du https://www.elnaturalista.com/natublog/de/wie-man-die-richtige-absatzhohe-wahlt/ nachlesen.

Damit die Wirkung auch wirklich eintritt, solltest du auf runde Pumps verzichten. Spitze Schuhe helfen bei der Streckung und verlängern das Bein. Runde Schuhe lassen den Fuß klein aussehen und bringen den Blick schnell auf andere Rundungen.

4. Die Stoffwahl

Auch wenn elastische Stoffe sich so schön anpassen und bequem sitzen, verschleiern sie leider keinerlei Problemzonen. Im Gegenteil sie heben diese im schlimmsten Fall sogar noch hervor. Darum lieber Finger weg von dünnen und dehnbaren Stoffen. Um den Bauch oder unliebsamen Hüftspeck zu kaschieren, ist ein festerer Stoff eindeutig die bessere Wahl. Der dickere Stoff ist ein wahrer Figurschmeichler, der häufig unterschätzt wird. Die Rundungen werden durch ihn umspielt und gleichzeitig kaschiert. Gelegte Falten oder kleine Volants am Rock oder Kleid kaschieren so ebenfalls kleine Problemzonen.

5. Farben

Am Ende kann gerade die Farbe entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg der Figurschmeichler sein. Darum ist die Wahl der Farbe immer elementar für die Wirkung deines Outfits.

Grundsätzlich ist hierbei zu beachten, dass helle Farben in den Vordergrund treten und dunkle Farben im Hintergrund verschwinden. Diese Regel lässt sich wunderbar zum eigenen Vorteil ausnutzen. Denn gerade bei Kleidern ist es ein beliebtes Stilmittel. So kannst du auch den Blick auf deine Accessoires oder Haare lenken.

Ton in Ton Outfits verhelfen dir hingegen zu einer optischen Streckung. Denn klare Farbtrennungen gerade in der Körpermitte zerschneiden deine Figur regelrecht und sollten gut durchdacht sein. Wichtig bei der Farbwahl ist die Oberfläche. Glänzende Stoffe solltest du hier lieber liegen lassen. Matte Oberflächen sind bei Figurschmeichlern dein Freund und verstärken die optischen Schummeleien.

Kleidungstücke die als Figurschmeichler gelten:

Long-Blazer, Wickelkleider, High Heels, Taillengürtel, lange Ketten, blickdichte Strumpfhosen, Jeans mit leichtem Schlag, Longpulli, A-Linien Röcke und Kleider, Nude-Pumps, Kontrastkleider, große Handtaschen